PUDI Details

GLOBUS Phase II -1995

Thumbnail

Mayer-Föll, Roland

1995

Nicht zugeordnet

Beschreibung

Konzeption und prototypische Realisierung einer aktiven Auskunftskomponente für globale Umwelt-Sachdaten im Umweltinformationssystem Baden-Württemberg

Das Umweltministerium Baden-Württemberg baut gemeinsam mit anderen Ministerien und der Stabsstelle Verwaltungsstruktur, Information und Kommunikation ein ressortübergreifendes Umweltinformationssystem (UIS) auf. Dieses UIS ist Teil des Landessystemkonzepts der Verwaltung Baden-Württemberg. Das UIS ist der Rahmen für die Bereitstellung von Umweltdaten und die Bearbeitung von fachbezogenen und fachübergreifenden Aufgaben im Umweltbereich. Die große Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) für eine wirkungsvolle Unterstützung von Umweltaufgaben wurde bereits 1984 erkannt. Art, Vielfalt, Menge und Verteilung der Daten erfordern den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) für den Umweltschutz. Große Teile der benötigten Software mußten bisher individuell entwickelt werden. Dies bedeutet mächtige proprietäre Systeme mit erheblichem Wartungs- und Pflegeaufwand. Der aktuelle Stand der Softwaretechnologie bietet modulare Werkzeuge, neue Standards und stellt die Verbindung zur Microsoft-Welt der Personalcomputer als Arbeitsumgebung her. Zusätzlich bringt der Einsatz von freiverfügbarer Software wirtschaftliche Vorteile. Das Umweltministerium hat mit dem

  • Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW) an der Universität Ulm,
  • Forschungszentrum Informatik (FZI) an der Universität Karlsruhe,
  • Forschungszentrum Karlsruhe, Institut für angewandte Informatik (FZK/IAI)
  • Institut für Kernenergetik und Energiesysteme (IKE) der Universität Stuttgart,
  • Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung (IPF) der Universität Karlsruhe
  • >
eine längerfristige Zusammenarbeit zur Realisierung des UIS und seiner zahlreichen Komponenten vereinbart.

Mit dem Forschungsprojekt GLOBUS - Konzeption und prototypische Realisierung einer aktiven Auskunftskomponente für globale Umweltsachdaten im Umweltinformationssystem Baden-Württemberg - Phase II 1995 beauftragte es ein Konsortium dieser 5 Institute, wobei das FZI die Federführung und das FZK/IAI das Projektmanagement sowie die Erstellung des Abschlußberichts übernahmen.

Neue IuK-Standards und neue Softwaretechnologie bedürfen der Evaluierung und Überprüfung in bezug auf Einsatzmöglichkeiten, Nutzen und Wirtschaftlichkeit. In GLOBUS II wurden notwendige Grundlagen für die Fortschreibung der UIS-Rahmenkonzeption erarbeitet. Darin sollen Migrationspfade aufgezeigt und der Forderung, die richtige Information zur richtigen Zeit in der geeigneten Form schnell und leicht zur Verfügung zu stellen, entsprochen werden.