PUDI Details

Verhalten von Quecksilberemissionen bei der Mitverbrennung von Klärschlämmen in Kohlestaubfeuerungen unter besonderer Berücksichtigung des gasförmigen Anteils

Thumbnail

Hein, K.

2001

Projektbericht - Abschlussbericht

PDF Download

Weitere Dateien:

Beschreibung

Im Rahmen des Forschungsvorhabens ist zur Untersuchung des Quecksilberverhaltens eine für Kohlestaubfeuerungen typische Rauchgasreinigungsanlage im Labormaßstab aufgebaut und erfolgreich in Betrieb genommen worden. Durch die Modifikation eines Hg-CEM (Kontinuierlich arbeitendes Emissions-Messgerät) zur Bestimmung der gasförmigen Verbindungen Hg0(g) und HgCl2(g) sowie des partikelgebundenen Anteils Hg(p) konnte der Einfluss einzelner Parameter, wie z.B. Temperatur, HCl- und CaO-Konzentration, auf die Verteilung der einzelnen Quecksilberspezies zeitlich aufgelöst erfasst werden. Die Versuchsergebnisse belegen ein ausgeprägtes Zeitverhalten von Quecksilber in einzelnen Rauchgasreinigungsstufen. Unter bestimmten Umständen kann insbesondere bei Vorhandensein von SCR-DeNOx-Katalysatoren und Nasswäschern eine erhebliche Menge an Quecksilber über längere Zeit eingespeichert bzw. ausgespeichert werden.