PUDI Details

Heat4SmartGrid_BW

Thumbnail

Hufendiek, Kai; Kemmler, T.; Thomas, B.; Schulz, M.; Kumm, J.

2019

Projektbericht - Zwischenbericht

PDF Download

Beschreibung

Das Projekt „Heat4SmartGrid“ untersucht, welches Potenzial Baden-Württemberg für die Wärmeversorgung von vornehmlich Wohngebäuden mit Wärmepumpen in Verbindung mit erneuerbaren Energien, hauptsächlich Photovoltaik, bietet. Gleichzeitig wird untersucht, inwieweit das Verteilnetz durch eine intelligente Steuerung der Wärmepumpen entlastet werden kann. Der vorliegende Projektbericht zeigt die durchgeführten Arbeiten der Projektpartner im Jahr 2018. Es werden insbesondere die Arbeitspakete (AP) 4 und 6 sowie Meilenstein 3 und 4 thematisiert.
In AP 4 wird der Wärmepumpen-Prüfstand der Hochschule Reutlingen um einen Pufferspeicher mitsamt erforderlicher Messtechnik sowie Hardware-in-the-loop (HiL) Umgebung zur Überprüfung und Verifizierung der generierten, optimalen Fahrpläne, erweitert. Insbesondere im Dezember 2018 und Januar 2019 sind erste Langzeitversuche über 24h erfolgreich am Prüfstand durchgeführt worden. Dies zeigt, dass das HiL-System in der Lage ist, die mit den verschiedenen Algorithmen erstellten Fahrplänen zu bedienen. Meilenstein 3, welcher die Verifizierung eines Simulationsmodells am Prüfstand fordert, muss aufgrund von verzögerten Liefer-zeiten von Komponenten für den Prüfstand in den Februar 2019 verschoben werden. Die ersten Versuche am Prüfstand stimmen jedoch optimistisch, dass der Meilenstein 3 entsprechend erreicht wird. In Arbeitspaket 6 werden die beiden Simulationsmodelle des IER und REZ miteinander verglichen. Hierzu werden unter Perfect-Foresight Jahressimulationen unter gleichen Randbedingungen und mit gleichen Inputdaten durch-geführt. Die beiden Simulationsmodelle sind hierzu weitestgehend aufeinander abgestimmt worden, sodass die Resultate der Jahressimulationen vergleichbar werden. Die Simulationsergebnisse der Jahressimulationen zeigen sich als durchaus vergleichbar, sodass eine Kombination aus beiden Simulationsmodellen möglich erscheint und somit angestrebt wird: Der mittels Optimierung generierte Fahrplan des IER Modells soll in das mehr technisch ausgerichtete Heuristik-Modell des REZ eingespeist und auf die praktische Umsetzbarkeit hin untersucht werden.