PUDI Details

Antizipierende Sickerwasserprognose für bewertungsrelevante PFC - Anwendung und Weiterentwicklung von Bewerungsmethoden für den Quell- und Transportterm und Handlungsanweisungen für die Praxis

Thumbnail

Susset, Bernd; Röhler, Klaus; Grathwohl, Peter

2019

Projektbericht - Zwischenbericht

PDF Download

Beschreibung

Aufbauend auf dem Verbundvorhaben Sickerwasserprognose (BMBF-SiWaP, 1998 bis 2007) und dem UBA-Grenzwerteableitungskonzept für den ordnungsgemäßen Einsatz von mineralischen Ersatzbaustoffen unter Berücksichtigung des vorsorgenden Boden- und Grundwasserschutzes (UBA, 2007 bis heute) wird eine antizipierende Sickerwasserprognose für bewertungsrelevante PFAS (SiWaPFAS) abgeleitet. Mit einem generischen Ansatz eines Software-Werkzeugs zur Bewertung des Einsatzes mineralischer Ersatzbaustoffe (BEMEB, Finkel et al., 2017 - UBA-Projekt zur Entwicklung eines Anwender-orientierten Datenbankmodul zur Umsetzung des UBA-Grenzwerteableitungskonzeptes), welches durch UBA und BMU anerkannt und für die Mantelverordnung eingesetzt wird, kann die Übertragbarkeit auf weitere Anwendungsfälle außerhalb Raststatt/Baden-Baden untersucht werden. Fokus von SiWaPFAS liegt auf dem Stofffreisetzungsverhalten (Quellterm) einkettiger, bewertungsrelevanter PFAS aus Böden in Baden-Württemberg. Mit Laborexperimenten (Säulenversuche, Sorptionsisothermen), vorhandenen Daten aus Literatur und laufenden Projekten sowie neuen Erkenntnissen der BWPlus-Projektpartner werden die relevanten Stoffeigenschaften und Bodenkennwerte (u.a. Corg, pH) und deren Bandbreiten identifiziert. Die Eignung von Säulenversuchen nach DIN 19528 für PFAS wird überprüft (methodische Fragestellungen wie Probenahme ungestört/gestört, Kontaktzeit Wasser/Feststoff, etc.). Mittels prozessbasierter Analyse der Messdaten werden die Gleichgewichtsannahme und der Einfluss von u.a. gelöstem organischen Kohlenstoff (DOC) und Partikeln (Trübe) untersucht. Nach Implementierung geeigneter Inputdaten in BEMEB werden Quell- und Transportterm für PFAS modelliert. Die Eignung des Modells und die Gültigkeit der Grundannahmen von BMBF-SiWaP für die Sickerwasserprognose von PFAS sowie Möglichkeiten und Grenzen der Übertragbarkeit auf verschiedene Untergrundkonstellationen (Böden in Baden-Württemberg und Deutschland) werden untersucht. Eine enge Kooperation mit allen Projektpartnern zielt darauf ab, auf der Grundlage der neuen Erkenntnisse Handlungsempfehlungen für die Sickerwasserprognose von PFAS abzuleiten.